Der Turbo für ausgezeichnete Ideen – ALSO fördert Start-Ups

Ein redaktioneller Beitrag für die Ausgabe 6 der ALSO POINT.

Innovative Start-Ups geben der Automatisierung und Digitalisierung von Produkten und Prozessen entscheidende Impulse. Den besten jungen Tech-Unternehmen mit zukunftsfähigen Ideen verleiht die ALSO gemeinsam mit Droege Ventures jährlich den ALSO Start-Up Award. Gefragt sind web- und Cloud-basierte Lösungen, die frischen Wind in bestehende Geschäftsprozesse bringen – sowohl für die ALSO als auch für Fachpartner. Die Gewinner erhalten nicht nur einen Award, sondern auch Zutritt zum ALSO Fachhandelsnetzwerk mit über 20.000 ITK-Händlern sowie zum ALSO Onlineshop mit Hunderten namhaften IT-Herstellern. Ein echtes Sprungbrett für die Vermarktung der cleveren Produkte und Lösungen.

Mit Blick auf die bisherigen Gewinner ist leicht zu erkennen, dass die Förderung junger Start-Ups eine sinnvolle Investition ist, denn die Kooperation von jungen und bereits etablierten Unternehmen bietet beiden Seiten einen hohen Mehrwert. Start-Ups entwickeln Lösungen, die von den Partnerunternehmen direkt eingesetzt werden können und für einfachere, effizientere oder nachhaltigere Geschäftsprozesse sorgen. Stichwort: digitale Transformation. Im Gegenzug bringen die Partnerunternehmen Erfahrung und das nötige Kapital bei den Start-Ups mit ein, um das Geschäftsmodell weiterentwickeln zu können.

In diesem Jahr gab es beim vierten ALSO Start-Up Award auf der CTV eine Premiere: Es wurden gleich zwei junge Unternehmen ausgezeichnet. Neben der tradico AG, die sich im Bereich der Finanzdienstleistungen angesiedelt hat, bekam auch die oneclick™ AG mit Hauptsitz in Zürich den begehrten ALSO Start-Up Award.

Ab jetzt stellen wir in jeder POINT-Ausgabe ein vielversprechendes Jungunternehmen vor. Das Start-Up oneclick™ macht den Anfang:

Die oneclick™ AG – Mit einem Klick zu mehr Produktivität, Mobilität und Sicherheit

Seit 2014 versorgt die oneclick™ AG Unternehmen jeder Branche und Größe mit webbasierten Arbeitsplätzen. Über die oneclick™ Plattform werden zentral gehostete Applikationen ganz einfach via Streaming an Endgeräte ausgeliefert. Kunden benötigen so weder Installationen noch Updates, da sich alles innerhalb der browserbasierten Plattform abspielt. Aufgrund von wegfallenden IT-Problemen erhöht oneclick™ so ganz einfach die Produktivität.

Here, there and everywhere

oneclick™ funktioniert unabhängig vom Endgerät, das sorgt für maximale Mobilität. Egal, ob vom Notebook, Smartphone oder Tablet, unterwegs oder zu Hause und egal welches Betriebssystem – benötigt wird nur ein HTML5-fähiger Browser. So werden Home-Office, das Arbeiten von unterwegs und eine freie Gerätewahl zu ganz alltäglichen Dingen, die noch dazu eine motivierende Wirkung auf die Mitarbeiter eines Unternehmens haben.

Neben Produktivität und Mobilität kommt auch die Sicherheit nicht zu kurz. Ideal geschützt ist die Plattform mit allen Komponenten einer demilitarisierten Zone (DMZ). Zur Absicherung eines lokalen Server-Standortes reicht deshalb eine Firewall. Um ganz sicher zu sein, ist oneclick™ Mitglied in zahlreichen IT-Sicherheitsverbänden und durch die tägliche Zusammenarbeit mit Experten immer auf dem neuesten Stand, wenn es um Cyber-Bedrohungen geht.

Für jedes Knowhow die beste Lösung

„Bei der Entwicklung von oneclick™ haben wir beim Benutzer angefangen. Ziel war es, etwas zu entwickeln, das ohne großartige Kenntnisse einfach und effizient einzurichten und zu bedienen ist“, erklärt Dominik Birgelen, CEO der oneclick™ AG. Zusammen mit CTO Mathias Meinke und CIO Florian Bodner macht er diese Vision seit 2014 zur Realität. Da sie in der Vergangenheit immer wieder auf Komplikationen stießen, wenn es darum ging, Applikationen an verschiedene Orte auszuliefern, wollten die Start-Up-Gründer diesen Vorgang optimieren. „Mit oneclick™ haben wir eine universell einsetzbare Komplettlösung entwickelt. Es steht dem Kunden frei, selbst als Administrator zu agieren oder – eine noch unkompliziertere Variante – ein Systemhaus für „Managed Services“ zu beauftragen, um die Verbindung zum Server-Standort einzurichten.“

Die Neuheit: Cloud Resource Manager

Bisher musste für die Nutzung von oneclick™ bereits eine Infrastruktur vorhanden sein. „Mit oneclick™ hatten wir zwar die Application Delivery gelöst, doch immer mehr Kunden fragten uns ‚Aber wo bekomme ich jetzt meinen Server her?‘. Da uns Anregungen und Vorschläge von Kunden und Partnern sehr wichtig sind, machten wir uns auf die Suche nach einer Lösung. Diese haben wir kürzlich vorgestellt“, so Birgelen.

Die Lösung heißt Cloud Resource Manager und liefert die Infrastruktur nun gleich mit. So können direkt über oneclick™ Ressourcen in den Rechenzentren bekannter IaaS-Anbieter wie Microsoft Azure, Amazon Web Services oder OVH ausgewählt und verwaltet werden. Und das alles absolut benutzerfreundlich und ohne Spezialkenntnisse – Problem gelöst, Kunde zufrieden!

Für die ALSO ist oneclick™ in jedem Fall eine vielversprechende Ergänzung für den ALSO Cloud Marketplace. Es bleibt spannend, welche Neuerungen noch zu erwarten sind.

zurück